Berufsbildungswerk Kirchseeon der Stiftung St. Zeno

  • Anschrift:
    Am Hirtenfeld 11, 85614 Kirchseeon
    Internetadresse:
    Leitung:
    Alexander Sertl, Einrichtungs- & Ausbildungsleitung; Bernd Zimmer, Geschäftsführung – Stiftung St. Zeno
    Ansprechpartnerin:
    Ursula Spichtinger, Fachreferentin Autismus
    Öffnungszeiten:
    s. Text
    Zielgruppe:
    s. Text

Ansprechpartner:

Ursula Spichtinger
ursula.spichtinger@bbw.stzeno.de
Tel.: 08091 / 553-1610

 

Öffnungszeiten / Erreichbarkeit der Einrichtung:

Ausbildung: Montag bis Donnerstag  8 - 16:45 Uhr, Freitag 8 – 14:00 Uhr

Berufsschule: Montag bis Donnerstag 8:10 – 16:30 Uhr , Freitag 8:10 – 14:00 Uhr

Internat: ab 14:30 Uhr bis 22:15 Uhr

 

Zielgruppe:

Zielgruppen sind Jugendliche und junge Erwachsene im Autismus-Spektrum sowie Jugendliche und junge Erwachsene mit Beeinträchtigungen im Lernen, einer eingeschränkten psychischen Belastbarkeit sowie Verhaltensauffälligkeiten oder organischen Einschränkungen.

Die betreffenden Jugendlichen und jungen Erwachsenen benötigen für ihre berufliche Bildung zusätzliche sonderpädagogische, sozialpädagogische und psychologische Unterstützung benötigen.

Das Berufsbildungswerk ist seit 2021 mit dem Gütesiegel „Autismusgerechtes Berufsbildungswerk“ zertifiziert. Die Einrichtung bietet bedarfsorientierte Ausbildungs- und Wohnplätze an.

 

Aufnahmekriterien /-voraussetzungen:

Anmeldung durch den Kostenträger: Agentur für Arbeit, Jugendämter, Berufsgenossenschaften, Unfallversicherungen

Das Berufsbildungswerk ist gegliedert in Ausbildung, Berufsschule, Internat, begleitende Fachdienste (Maßnahme-Koordination, Medizinischer Dienst und Psychologischer Dienst) und Verwaltung.

 

Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen:

Das Berufsbildungswerk bietet für junge Menschen, die nach dem Schulbesuch noch keine klaren beruflichen Vorstellungen haben, die ihre praktischen Fähigkeiten nicht kennen und noch nicht richtig einschätzen können oder deren schulische Leistungen für den Beginn einer Ausbildung noch nicht genügend entwickelt sind, folgende berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen an:

  • Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB):
    Dauer: in der Regel 12 Monate; im Einzelfall in Absprache mit dem Kostenträger bis 24 Monate
  • Arbeitserprobung (AE): Dauer: bis 20 Arbeitstage
  • Eignungsabklärung (EA): Dauer: bis 60 Arbeitstage
  • Schnupperpraktika für Schüler/innen aus Förderschulen zur individuellen Lernförderung

 

Ausbildung:

Im Ausbildungsbereich werden 22 Berufe angeboten: 

Bereich Metall:

  • Metallbauer (m/w/d) – Konstruktionstechnik
  • Metallbauer (m/w/d) - Nutzfahrzeugbau
  • Fachkraft für Metalltechnik (m/w/d) – Konstruktionstechnik
  • Feinwerkmechaniker (m/w/d)
  • Zerspanungsmechaniker (m/w/d)
  • Fachkraft für Metalltechnik (m/w/d) – Zerspannungstechnik
  • Fachpraktiker (m/w/d) – Zerspannungstechnik

Bereich Holz:

  • Schreiner (m/w/d)
  • Fachpraktiker (m/w/d) – Holzverarbeitung

Bereich Agrarwirtschaft:

  • Gartenbauwerker (m/w/d) - Landschaftsbau und Zierpflanzenbau

Bereich Farbe und Raumgestaltung:

  • Maler und Lackierer (m/w/d)
  • Fachpraktiker (m/w/d) – Maler und Lackierer
  • Raumausstatter (m/w(d)
  • Polster-und Dekorationsnäher (m/w/d)

Bereich Ernährung:

  • Bäcker (m/w/d)
  • Fachpraktiker (m/w/d) – Bäckerhandwerk
  • Fachpraktiker (m/w/d) – Hauswirtschaft
  • Fachpraktiker (m/w/d) – Küche

Bereich Drucktechnik:

  • Medientechnologe (m/w/d) – Druckweiterverarbeitung

Bereich Wirtschaft und Verwaltung:

  • Fachlagerist (m/w/d)
  • Verkäufer (m/w/d)
  • Fachpraktiker (m/w/d) – Verkauf

Alle Berufe können im gegebenen Fall auch in Form einer verzahnten Ausbildung mit Betrieben (VAmB) durchgeführt.

 

Berufsschule zur sonderpädagogischen Förderung:

Der Unterricht ist ausgerichtet auf eine individuelle Lernförderung und erfolgt in kleinen Klassen von 6 – 12 Schüler/innen. Er wird ergänzt durch Förderkurse in Kleingruppen.

Durch die räumliche Nähe der Schule zu den Ausbildungswerkstätten ist ein enger Austausch über Lerninhalte zwischen der jeweiligen Lehrkraft und der Ausbilderin oder dem Ausbilder gewährleistet.

Neben den Fachklassen der Ausbildung und den Klassen der Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme können auch Klassen des Berufsvorbereitungsjahres (BVJ) mit den Schwerpunkten Holz/Metall/ Farbe und Hauswirtschaft/Ernährung besucht werden. Ebenso gibt es eine Klasse für das „Arbeitsqualifizierungsjahr“ (AQJ).

Ein Sozialpädagoge bietet Hilfen bei persönlichen Angelegenheiten der Schüler/innen an und kümmert sich um das soziale Leben an der Schule.

 

Wohnbereich:

Das Internat befindet sich auf dem Gelände des Berufsbildungswerkes und bietet differenzierte Wohn- und Betreuungsformen an. In den Wohngruppen stehen möblierte, mit Nasszellen ausgestattete Ein- und Zweibett-Zimmer sowie Küchen, Gemeinschaftsräume und Räume mit Waschmaschinen und Trockner zur Verfügung.

Pädagogische Fachkräfte unterstützen die persönliche Entwicklung, das schulische Lernen, die Gestaltung der Freizeit und die zunehmende Verselbständigung der Internatsbewohner/innen. Sie sind Bezugsperson und Ansprechpartner/innen und geben Hilfestellung bei der Bewältigung der vielfältigen Alltagsanforderungen.

 

Fachdienste:

Die Teilnehmer/innen werden während der verschiedenen beruflichen Maßnahmen begleitend von Mitarbeiter/innen aus den Fachdiensten unterstützt.

Maßnahme-Koordination: Die Mitarbeiter/innen der Maßnahme-Koordination betreuen den einzelnen Teilnehmer über die gesamte Rehabilitationsmaßnahme hin (von der Aufnahme bis zur erfolgreichen Integration in den Arbeitsmarkt) und koordinieren die Rehabilitationsmaßnahme. Sie arbeiten eng mit den Reha-Trägern, den Eltern, dem sozialen Umfeld, der Ausbildung, der Schule, dem Wohnbereich, den medizinischen und psychologischen Fachdiensten sowie den betrieblichen Kooperationspartnern zusammen.

Psychologischer Dienst: Zu seinem Aufgabengebiet gehören die diagnostische, therapeutische bzw. beratende Betreuung der Teilnehmer/innen in Berufsfindungs- und Berufseignungsfragen, bei Schwierigkeiten während der Ausbildung sowie bei Problemen ihrer persönlichen Entwicklung.

Medizinischer Dienst: Ihm obliegt die Gesundheitsfürsorge und die arbeitsmedizinische Betreuung im Berufsbildungswerk.